15. Juli 2021 - Redaktion Providentia

Connected Car Services mit großem Potenzial

Die Vernetzung und Automatisierung von Fahrzeugen wird in der Autoindustrie immer wichtiger. Besonders hohes Wachstumspotenzial sind derzeit für Connected Car Services zu erwarten, so eine aktuelle Studie von IW Consult und Fraunhofer IAO.

Während die Produktion von Fahrzeugen weltweit aktuell stagniert und leicht sogar leicht rückläufig ist, nimmt der Bedarf an Technologien für die Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen in den kommenden Jahren stark zu. Um herauszufinden, in welchem Maße sich diese beiden Bereiche entwickeln, haben die Forscher ein Basis- mit einem Mobilitäts-Szenario verglichen. Während für das Basisszenario von mehr als 90 Millionen Fahrzeuge ausgegangen wird, sind es im Mobility-as-a-Service-Szenario (kurz MaaS) fünf Millionen weniger, begründet durch die Annahme, dass durch neue Mobilitätsdienste insgesamt weniger Fahrzeuge benötigt werden. Zudem würde das dazu führen, dass höherwertige Fahrzeuge um Verkehr zum Einsatz kommen, also potenziell besser vernetzte und höher automatisierte.

Was ändert sich im Straßenverkehr in Deutschland? Klar ist, dass der Verbrenner mehr und mehr an Bedeutung verlieren wird. Doch wird das Marktvolumen bis zum Jahr 2030 noch leicht über dem von Elektroantrieben liegen.

Automatisierung: Verdreifachung des Marktvolumens

Wie auch die Elektrofahrzeuge wird auch die Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen immer wichtiger. Von derzeit 91 Milliarden Euro soll der Markt für Automatisierung auf 267 Milliarden Euro in 2030 wachsen, die Prognose für den Vernetzungsmarkt sieht ein Wachstum von 94 auf dann 197 Milliarden Euro vor.

Automatisierung: Verdreifachung des Marktvolumens

Wie auch die Elektrofahrzeuge wird auch die Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen immer wichtiger. Von derzeit 91 Milliarden Euro soll der Markt für Automatisierung auf 267 Milliarden Euro in 2030 wachsen, die Prognose für den Vernetzungsmarkt sieht ein Wachstum von 94 auf dann 197 Milliarden Euro vor.

Mobilitätsszenario erfordert hochautomatisierte Fahrzeuge

Je mehr Mobilitätsdienste auf der Straße zum Einsatz kommen, umso wichtiger wird es sein, dass die Fahrzeuge hochtechnisiert sind und hochautomatisiert. Entsprechend spielen höhere Automatisierungsgrade wie etwa Level 5 ausschließlich im MaaS-Szenario in 2030 bereits eine gewisse Rolle.

Automatisierung und Vernetzung holt auf

Gegenüber dem Markt für Antriebe legen die Bereiche Automatisierung und Vernetzung stärker zu, bleiben jedoch im Gesamtvolumen auch im Jahr 2030 weit zurück (siehe Grafik). Aufgrund der hohen Wachstumsdynamik lohnt sich dennoch ein detaillierterer Blick auf diese beiden Bereiche:

Automatisierung und Vernetzung holt auf

Gegenüber dem Markt für Antriebe legen die Bereiche Automatisierung und Vernetzung stärker zu, bleiben jedoch im Gesamtvolumen auch im Jahr 2030 weit zurück (siehe Grafik). Aufgrund der hohen Wachstumsdynamik lohnt sich dennoch ein detaillierterer Blick auf diese beiden Bereiche:

Umfelderfassung immer mehr gefragt

Besonders die Umfelderfassung nimmt hinsichtlich des Marktvolumens Fahrt auf, und wird nach der Prognose der Wissenschaftler im MaaS-Szenario um den Faktor 10 wachsen (von derzeit 15,7 auf dann 157,8 Milliarden Euro) und auch im Basis-Szenario noch um den Faktor sechs (auf dann 96,4 Milliarden Euro). Hinsichtlich der Technologien für die Automatisierung erhöht sich das Marktpotenzial für alle genannten Technologien mindestens um den Faktor zwei, unabhängig vom Szenario.

Connected-Car-Services im Kommen

Über beide Szenarien hinweg zeigt sich, dass in Connected Car Services im Marktsegment Vernetzung enormes Potenzial steckt. Heute noch in den Kinderschuhen (4,4 Milliarden Euro), wird das Marktvolumen für Vernetzungsservices in beiden Szenarien auf dann über 30 Milliarden Euro anwachsen. Klar ist: Vernetzung und Automatisierung gehört die Zukunft.

Die gesamte Studie „Auto-Cluster Bayern: Entwicklung und Zukunftsperspektiven“ von IW Consult und Fraunhofer IAO gibt es hier zum Download.

Connected-Car-Services im Kommen

Über beide Szenarien hinweg zeigt sich, dass in Connected Car Services im Marktsegment Vernetzung enormes Potenzial steckt. Heute noch in den Kinderschuhen (4,4 Milliarden Euro), wird das Marktvolumen für Vernetzungsservices in beiden Szenarien auf dann über 30 Milliarden Euro anwachsen. Klar ist: Vernetzung und Automatisierung gehört die Zukunft.

Die gesamte Studie „Auto-Cluster Bayern: Entwicklung und Zukunftsperspektiven“ von IW Consult und Fraunhofer IAO gibt es hier zum Download.

WEITERE AKTUELLE THEMEN

11. Mai 2022

Elektrobit: Test Lab auf stationäre Daten münzen

Elektrobit legt nicht zuletzt durch die Fortschritte in Providentia++ die Basis für Big-Data-Auswertungen von Verkehrsdaten. Simon Tiedemann von Elektrobit über die Entwicklungen im Rahmen von P++.

MEHR >

28. April 2022

„Safety Guard“: Intel nutzt Vogelperspektive zur Erforschung neuer infrastrukturbasierter Sicherheitskonzepte

Forscher bei Intel Labs nutzen den digitalen Zwilling im Forschungsprojekt Providentia++, um eine „Safety Guard“ zu entwickeln, die den Verkehr sicherer macht.

MEHR >

10. April 2022

fortiss-Echtzeitplattform: Algorithmen verteilen, bevor Engpässe auftreten

Datenfusion, Perzeption und Prädiktion waren die drei Themen, mit denen sich fortiss im Forschungsprojekt Providentia++ beschäftigt hat. Bernhard Blieninger zieht Bilanz.

MEHR >