AKTUELLES

Erweiterung des Testfelds A9: Improvisation gefragt

Standorte für Masten und Sensoren finden, Spartenlisten checken, Grundstücksverhältnisse klären, Bodengutachten erstellen lassen, Server einrichten, Software auf neue Sensoren vorbereiten sowie Verschalungen, Halterungen und Stecker bestellen und (trotz Pandemie) einigermaßen rechtzeitig geliefert bekommen: Eine Teststrecke für autonomes und vernetztes Fahren zu erweitern, erfordert viele kleine Nachforschungen und pragmatische Entscheidungen, ehe die Wissenschaft zum Zug kommen kann. Ein Rückblick.

ZUM BEITRAG





CARLA: Was der meistgenutzte Fahrsimulator kann

25. August 2021 Mit der neuen Simulatoinssoftware CARLA lassen sich Szenarien durchspielen und der Verkehr analysieren. Fragen an den Wissenschaftler Walter Zimmer.

Mit autonomen Agenten Bewegungen vorhersagen

2. August 2021 Um Bewegungen vorhersagen zu können, ist es nötig, viele Optionen (Trajektorien) in Erwägung zu ziehen und sie zu priorisieren. Das Modell FloMo arbeitet mit Wahrscheinlichkeiten und ist auf Basis von drei Datasets trainiert worden.

Geschäftsmodelle für den digitalen Zwilling

26. Juli 2021 Fünf Jahre hat es gedauert: Nun steht der Prototyp für einen digitalen Zwilling des Verkehrs. Er bietet die Basis für eine Reihe von Geschäftsmodellen.

Erweiterung des Testfelds A9: Improvisation gefragt

9. Juli 2021 Eine Teststrecke für autonomes und vernetztes Fahren wie das Testfeld A9 zu erweitern, ist nicht einfach. Acht Herausforderungen und pragmatische Lösungen im kurzen Rückblick.

Digitaler Zwilling des Verkehrs im VIDEO: Prototyp mit Potenzial

6. Juli 2021 Von der A9 über die Landstraße bis in die Stadt: Unsere Teststrecke ist erweitert, Masten errichtet, Sensoren angeschraubt und der Schalter umgelegt. Welches Potenzial darin steckt - ein kurzer Einblick per Video

Resilienz für Sensoren und Algorithmen: 3 Fehler im Fokus

16. Juni 2021 Die externe Infrastruktur ist wichtig, um Fehler von Sensoren zu kompensieren und vernetztes Fahren sicherer und zuverlässiger zu machen. Ein Einblick von KI-Experte Dinu Purice von Providenta++-Partner Cognition Factory.

Plausibilitäts-Checks von Sensoren: In Netzwerken besonders effizient

7. Juni 2021 Je mehr Sensoren in einem Netzwerk wie etwa bei Providentia++ eingebunden sind, umso besser lassen sich Fehler finden. Intel-Forscher Dr. Florian Geißler über die Kunst, schlechte Messungen zu identifizieren und auszuschließen.

Providentia++ nun auf KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme

20. Mai 2021 Das Forschungsprojekt Providentia++ ist mit dem digitalen Zwilling in Echtzeit nun auf der KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme verzeichnet. Das mit über 9 Millionen Euro vom BMVI geförderte Projekt gehört damit zu den KI-Vorzeigeprojekten in Deutschland.

Wie ein Algorithmus Kamerabilder stabilisiert

11. Mai 2021 Wenn eine Schilderbrücke durch Wind hin und her schwankt, bewegen sich die darauf angebrachten Kameras mit. Neue Algorithmen verhindern, dass Messfehler auftreten und ermöglichen eine präzise Kalibrierung der Sensoren.

Vision Zero: Den Verkehr digitalisieren wie ein Echtzeitunternehmen

21. April 2021 Je digitalisierter der Verkehr, umso besser lassen sich Unfälle und Staus verhindern. In Unternehmen sind Echtzeitentscheidungen längst etabliert. Warum nicht auch im Verkehr, für den bereits ein digitaler Zwilling einsatzbereit ist.

Wie künstliche Intelligenz Objekte erkennt und in die Zukunft schaut

7. April 2021 Um welches Fahrzeug handelt es sich, wo wird es voraussichtlich hinfahren und wann die Spur wechseln: KI durchforstet in Bruchteilen einer Sekunde gigantische Datenmengen, schafft neue Erkenntnisse über den Verkehr und legt die Basis für Mehrwertdienste.

Viele Sensoren, ein digitaler Zwilling: Wie geht das?

10. März 2021 Um Daten von Kameras, Radaren und Lidaren zu fusionieren, arbeiten Wissenschaftler mit Wahrscheinlichkeiten und Auswertungspipelines. Fragen an die Fusionsexpertin Leah Strand von der TU München.

Konsortialtreffen Providentia++: Neue Sensorstationen starten Anfang 2021

17. Dezember 2020 Auf dem ersten Konsortialtreffen von Providentia++ (P++) wird klar: Der digitale Zwilling wird immer robuster und präziser. Zudem werden ab Frühjahr 2021 neue Sensorstationen mit über 50 neuen Kameras, Radaren und Lidaren zum Einsatz kommen.

Der Verkehr der Zukunft – Abendschau des BR

17. November 2020 Vernetztes und automatisiertes Fahren im Verkehr der Zukunft: In der Themenwoche unter dem Motto "Wie wollen wir leben?" stellen Prof. Alois Knoll und Berater Markus Bonk der BR in der Abendschau den Ansatz von Providentia++ vor.

Datenschutz: Anonymisierung ist der Königsweg

11. November 2020 Beim Versuch, personenbezogene Daten DSGVO-konform zu verarbeiten, tut sich oft eine Grauzone auf. Es sei denn, die Daten etwa aus autonomen Fahrzeugen oder vernetztem Verkehr werden erst anonymisiert und dann verarbeitet – wie bei Providentia++.

Neuronale Netze: Die Tücken der Objekterkennung

4. November 2020 Unterschiedliche Fahrzeuge digital zu erkennen, ist an sich schon eine Herausforderung. Das in Echtzeit zu tun erst recht. Dr. Claus Lenz vom Providentia++-Partner Cognition Factory über die Tücken der Objekterkennung auf der Autobahn A9.

Wie Assistenzsysteme von externer Infrastruktur profitieren

25. September 2020 Mit Hilfe der Providentia-Infrastruktur deren zusätzlichen Sensordaten sind Fahrerassistenzsysteme in der Lage, weitsichtigere Entscheidungen zu treffen als bisher. Fragen an Dr. Jens Honer von Autozulieferer Valeo.

Sensoren, Perzeption, 5G: Welche Technologien sind essentiell?

18. September 2020 Sensoren, die Perzeption (mit Objekterkennung, -verfolgung und Datenfusion) und die Funktechnologie 5G sind für Providentia++ entscheidend. Sie tragen dazu bei, den Verkehr digital darzustellen, Fahrzeuge zu erkennen und Daten in Echtzeit zu übermitteln.

Vernetzung: Wie der Verkehr in Städten davon profitiert

14. September 2020 Je besser die Vernetzung, umso lückenloser lässt sich der Verkehrsraum erfassen. Davon profitieren Autofahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmern. Mobilitäts-Experte Prof. Alois Knoll und seine Vision von der Mobilität der Zukunft.

Mobilitäts-Services: Daten aus dem Verkehr für neue Dienste

13. September 2020 Die Sensoren im eigenen Fahrzeug sind nur so gut, wie die Umstände dies erlauben. Eine Ergänzung der eigenen durch externe Informationen erhöht die Präzision und Sicherheit. Hier eine Übersicht über Sensoren, die derzeit in Fahrzeugen verbaut sind.

Providentia++: Die vier größten Herausforderungen

3. September 2020 Die Sensoren im eigenen Fahrzeug sind nur so gut, wie die Umstände dies erlauben. Eine Ergänzung der eigenen durch externe Informationen erhöht die Präzision und Sicherheit. Hier eine Übersicht über Sensoren, die derzeit in Fahrzeugen verbaut sind.